27.11.2020 | Brauerei bauen

Meine Brauerei

Die eigene Brauerei: Teil 1: Planung
Die eigene Brauerei: Teil 2: Abwasser
Die eigene Brauerei: Teil 3: Bodenablauf
Die eigene Brauerei: Teil 4: Strom und Wasser
Die eigene Brauerei: Teil 5: Fertigstellung

Inzwischen hat sich in meiner Brauerei viel getan. Wer viel im Forum unterwegs ist, der kennt den Ausbau meines Brauraums schon.

Natürlich gibt es immer noch viel zum optimieren, aber mit dem gegenwärtigen Zustand bin ich schon sehr zufrieden.

Der Boden

Für den Boden habe ich mir eine Betonfarbe (Acryl) aus dem Baumarkt gekauft. Erst wollte ich einen 2K Epoxy Harz für Garagen auftragen, aber habe mich dann doch dagegen entschieden.

Im Baumarkt hat man mir das ausgeredet und behauptet, dass das für meinen Zweck nicht nötig ist. Die Acrylfarbe sollte mindestens 2 Mal aufgetragen werden.

Damit die Farbe besser am Untergrund haftet, sollte dieser vorher angeschliffen werden. Dann ist angeblich auch keine Grundierung nötig. Ich bin gespannt.

Ich hatte mir einen Aufsatz für meinen Winkelschleifer besorgt und diesen dann an den Industriestaubsauger angeschlossen. Am Ende hatte ich Kiloweise Betonstaub im Sauger. Damit habe ich nicht gerechnet 😉

 

Dann ging das Streichen los. Die 9qm konnten selbst mit dem kleinen Roller schnell aufgetragen werden.

Und da war ich auch schon fertig:

Vom Ausbessern des Bodens habe ich leider keine Fotos gemacht.

Am Ende ging es mit der Acryl Farbe doch recht schnell. Jetzt bin ich auf das Langzeitergebnis gespannt. Vielleicht streiche ich nächstes Jahr noch ein paar Mal drüber.

Ich kann mir vorstellen, dass beim herunterfallen eines harten Gegenstands, der Boden und somit auch die Farbe aufplatzt. Mal abwarten. Optisch finde ich es auf jeden Fall klasse und wasserabweisend ist er auch.

Die Grundausstattung des Brauraums ist nun fertig. Ich habe mir noch eine große Edelstahl Spüle gegönnt. Diese hat ein 50x50cm Becken für Pfannen. Im Tisch sind viele Brausachen verstaut und der 5l Wasserboiler installiert.

Meine Brauerei

 

Malzmühle

 

Sudhaus

 

Läuterwerk

 

Brüdenhaube

 

Das Brauwasser kann bequem und vollentsalzt direkt in die Pfanne laufen. Das ist alles sehr praktisch und ich bin froh das so gemacht zu haben.

Inzwischen habe ich auch einen Läutergarant mit Pumpe installiert, sodass das Läutern deutlich einfacher von der Hand geht. Zeige ich demnächst in einem eigenen Beitrag.

Auch die Brüdenhaube werde ich in Zukunft mal ausführlicher dokumentieren.

Das steht noch an

  • Die Temperaturüberwachung der Maische erfolgt noch mit manuellem Thermometer. Hier kommt bald eine eigene Steuerung zum Einsatz
  • Die Brüdenhaube wird noch einmal umgebaut. Der Prototyp funktioniert zwar 1A und auch der Kondensatabscheider macht seine Arbeit gut (ca 100ml Kondensat, was pro Braugang am Flexrohr herunterläuft) aber ich werde wohl einen Edelstahlabscheider einbauen. Das macht Optisch auch mehr her
  • Die Truhe soll zum Keezer umgebaut werden
  • Eine Tür ist bestellt und wird bald eingebaut. Dann muss nur noch die Gartentür isoliert werden.

Ich halte euch auf dem Laufenden.


Hobbybrauer News:
Kein Spam und keine aufdringlichen Mails!


Kommentar schreiben

Kommentar

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an unseren Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung (Link)