24.10.2022 | News

Moin, der ein oder andere wird es bestimmt schon mitbekommen haben. Auch im Jahr 2023 startet Maisel & Friends den Hobbybrauer Wettbewerb und krönt das beste Bier. Der Bier-Stil wurde jetzt bekannt gegeben. Was hältst du davon?

Zum Wettbewerb

Den Wettbewerb gibt es schon seit 2018, doch ich habe bislang noch nichts eingereicht. Irgendwie hat es nie gepasst und wenn, dann habe ich meine Energie in die Wettbewerbe der HBCON gesteckt.

Im nächsten Jahr möchte ich aber wahrscheinlich auch endlich mal teilnehmen.

Der Gewinner erntet neben Ruhm auch eine Palette vom eigenen Bier. Denn ähnlich wie bei der Hobbybrauer Meisterschaft von Störtebeker, wird das Siegerbier gemeinsam mit dem Brauer auf einer 25 Hektoliter Anlage gebraut.

In erster Linie soll es aber Spaß machen und eine professionelle Bewertung von seinem Bier zu bekommen ist doch auch nicht ganz so verkehrt, oder? 🙂

Bierstil: Münchner Dunkel – modern Style

In diesem Jahr möchte Maisel & Friends von uns ein Münchner Dunkel bekommen, welches nicht Stil-typisch ist. Das ist erst einmal ein relativ neuer Pfad, denn niemand kann sich an irgendwelchen Kaufbieren orientieren.

Hier kommt es wirklich auf das Geschick und die Erfahrung der Heimbrauer an.

Grundsätzlich sollte das Bier die klassischen Malzaromen aufweisen, jedoch zusätzlich einen „modernen Touch“ erhalten.

Gemeint ist hiermit eine wahrnehmbare Hopfennote, die mit den klassischen Aromen eine „ausgewogene Gesamtaromatik“ aufbringt.

Weitere Infos zum Stil und zu den Eckdaten findest du auf der Homepage.

Meine Meinung

Erstmal finde ich es toll, dass wieder ein Wettbewerb stattfindet und hoffe, dass es dieses Mal auch wieder eine Vorort-Veranstaltung gibt. Corona hat uns ja in den letzten Jahren häufiger einen Strich durch die Rechnung gemacht.

Einen Bierstil vorzuschreiben, den es so nicht gibt, ist mutig. Denn nicht nur die Hobbybrauer haben somit kaum Orientierungspunkte für die Rezepterstellung, sondern auch die Jury wird bei der Verkostung vor einer Herausforderung stehen.

Wurde bei früheren Wettbewerben häufig auf die Stil-Treue geachtet, kommt es dieses Mal besonders auf die Qualität des Bieres an und wie gut jeder einzelne diese Hopfennote einbaut.

Ich kann mir zwar vorstellen, dass das nicht jeder gut findet, aber ich freue mich schon darauf. Ich liebe es neue Pfade zu gehen und herumzuexperimentieren. 🙂

Vielleicht orientiere ich mich an diesem Rezept.

Wie geht’s weiter

Erstmal wurden jetzt die Infos zum Stil veröffentlicht, damit wir mit der Planung loslegen können.

Im Dezember könnt ihr euch dann anmelden. Achtet auf die Versteuerung für euer Bier, falls ihr etwas einreichen wollt.

Wie seht ihr das? Findet ihr diesen Bierstil OK, oder hättet ihr lieber einen gehabt, den man auch im Getränkemarkt kaufen kann?

Tobi


Kommentar schreiben

Kommentar

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an unseren Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung (Link)

Kommentare

ja ich bin gespannt wie es interpretiert wird. denn einfach drauf los stopfen halte ich für nicht sonderlich „modern“ oder „innovative“. Noch dazu hatten in der Vergangenheit die gestopften Biere häufig Oxidationsprobleme. Auch wenn ein dunkles Bier mehr Antioxidantien bietet finde ich das heikel.

Ich überlege mir aktuell ebenfalls mitzumachen und hab auch schon ne Idee.

Mir fällt aber schwer die Jury einschätzen zu können. Wie du richtig gesagt hast. Keiner weiß so richtig, was kommt und erwartet wird.

aber das macht’s spannend ✌

Hi Stefan,

du bringst es auf den Punkt! Ist ein sehr spannendes Thema dem sich viele bestimmt gerne widmen.

Berichte gerne mal über deine Ergebnisse!

Tobi