07.06.2018 | Etiketten

Einleitung

Viele Hobbybrauer erstellen Etiketten für ihre Biere. Diese geben dem Bier ein Gesicht und dem Brauer das Gefühl der vollbrachten Eigenleistung. Etiketten sind vielfältig und nicht jeder Hobbybrauer gibt sich die Mühe, für jedes Bier ein neues Etikett zu designen. Einige greifen zu Online-Etiketten-Generatoren, andere beschriften Zettel per Hand und hängen diese um die Flaschen und wiederum andere nehmen sich die Zeit und erstellen ein eigenes Design mit Grafikprogrammen. In diesem Artikel zeige ich dir, wie du vollkommen kostenlos und in kurzer Zeit ein eigenes Etikett designst, welches du in der Zukunft für deine weiteren Biere schnell anpassen kannst.

Dieses Tutorial ist in 3 Artikel aufgeteilt:

  1. Ein einfaches Etikett mit Inkscape
  2. Das Ausdrucken, Schneiden und Auftragen von Etiketten
  3. Ein fortgeschrittenes Etikett mit Gimp und Inkscape

Warum überhaupt?

Na, ein eigenes Etikett verleiht dem Bier eine weitere optische Eigenschaft. Es wirkt professioneller, gerade bei Verköstigungen im Freundeskreis macht das eigene Etikett noch einmal etwas ganz Besonderes aus. Auch kann es so gegenüber anderen gebrauten Bieren im Kühlschrank unterschieden werden. Das Designen und Aufbringen der Etiketten blockiert keinen anderen Prozess, da dies gemütlich während der Gärung passieren kann. Außerdem gibt ein Etikett dir Spielraum, mit dem Bier verbundene Ereignisse und Eigenschaften zu beschreiben:

  • Gäste, die mit gebraut haben namentlich erwähnen
  • Gruppenfoto vom Brautag auf dem Etikett hinterlegen
  • Plötzliche Ereignisse lustig einbringen (z.B. ein plötzlicher Regenschauer: Pils mit Monsun Flavour)
  • Und natürlich Stammwürze, ~ Alk. Gehalt, Brautag, Name, …

Inkscape

Inkscape ist ein kostenloses und freies Grafikprogramm zur Erstellung von Vektorgrafiken. Diese Grafiken eignen sich hervorragend für den Druck und sind in Inkscape sehr schnell umgesetzt. Im Grunde genommen reicht Inkscape bereits für die Erstellung von einfachen Etiketten aus. Download

An dieser Stelle werde ich dir kein Inkscape Tutorial liefern und beziehe mich ausschließlich auf die Punkte, die für die Etikettengestaltung notwendig sind. Hast du Fragen zu einzelnen Funktionen, findest du sicher in einen der zahlreichen Tutorials und How-Tos im Internet Hilfe.

Möchtest du aber vorhandene Grafiken oder Bilder aus dem Internet auf dem Etikett nutzen, dann kannst du diese in Gimp zunächst ausschneiden und bearbeiten, und später dann in Inkscape entsprechend verwenden. Dazu kommen wir aber im dritten Teil dieses Tutorials.

Einstellungen

Longneck Flasche

Longneck [1]

Nachdem du Inkscape gestartet hast, musst du die Größe des Etiketts festlegen. Ich nutze eigentlich hauptsächlich die Longneck Flaschen auf denen sich ein 10 x 10 cm Etikett gut anbringen lässt. Unter Datei -> Dokumenteneinstellungen kannst du die Größe deines Etiketts definieren. Benutzt du andere Flaschen, dann kannst du das Hersteller-Etikett vorsichtig abknibbeln (ggfs. einweichen) und anschließend vermessen.

Das Layout

Du kannst natürlich an dieser Stelle einfach drauf los zeichnen und dir dein eigenes Etikett so zusammenstellen, wie es dir in den Gedanken vorschwebt. Das Einfachste ist allerdings, dir vorhandene Etiketten anzuschauen und die Grundstrukturen nachzuzeichnen. Es wird dir schnell auffallen, dass es so unglaublich viele und unterschiedliche Etiketten gibt. Möchtest du deine Etiketten auch in Zukunft in ähnlicher Form wiederverwenden, dann überlege dir an dieser Stelle gut, wie das Grundlayout aussehen soll.

Ich habe mich für eine ovale Form entschieden, aber du wählst natürlich nach deinem eigenen Geschmack. Die folgenden Ausführungen beziehen sich auf meine ovale Form, können aber leicht auf andere Formen adaptiert werden.

Der Hintergrund

Als erstes wählst du einen passenden Hintergrund. Dazu selektierst du rechts in der Leiste das Rechteck-Werkzeug und ziehst ein kleines Rechteck auf die Leinwand. Das Rechteck selektiert, kannst du oben in der Toolbar das Maß des Rechtecks festlegen. Wähle dort cm und gebe für H (Höhe) und B (Breite) die 10 ein.

Bei Etiketten für dunkle Flaschen gibt es einen Trick, wie du dir das ovale / runde Ausschneiden der Etiketten ersparen kannst. Verwende dazu einfach einen Schwarzen Hintergrund und schneide das Etikett entlang der schwarzen Kante aus. Aufgeklebt auf der Flasche, fällt das Schwarz kaum auf und es sieht aus, als hättest du lediglich ein ovales Etikett aufgeklebt.

Das Runde Design

In diesem Beispiel erstellen wir ein rundes Etikett, welches später auf der Flasche eher oval wirkt. Dazu klicke links in der Toolbar auf das Kreis-Symbol (oder die F5 Taste), klicke dann auf den schwarzen Hintergrund und halte die STRG-Taste gedrückt. So erzeugst du einen Kreis, der ein äußeren Rand darstellen soll.

Die Farbe erhält du wie folgt: Selektiere das Objekt durch einen Klick. Rechts erscheint dann in der Regel Füllung und Kontur als Bereich. Falls nicht, dann drücke Umschalt+Strg+F. Der Tab Füllung gibt an, ob dein Kreis gefüllt sein soll. Da er nicht gefüllt wird, wählen wir dort auch nichts aus.

Um den Rand wie oben im Bild abzubilden, wird unter dem Reiter Farbe der Kontur die Farbe des Rands eingestellt. Dort kannst du verschiedene Farb-Fächer wählen, oder aber mit der Pipette unten, den Farbton von einem anderen Objekt übernehmen.

Als nächstes wird die Füllung des Kreises als separates Objekt eingebaut. Das hat den Hintergrund, dass du dieses Etikett später wiederverwenden und einfacher separieren kannst. Dazu erzeugst du einfach einen neuen Kreis, dieses Mal aber ohne Farbe der Kontur und nur mit einer Füllung. Hier bietet es sich an mit Verläufen zu arbeiten, da sie später einen gewissen Glanzeffekt erzeugen können oder die darüber liegende Schrift besser in Szene setzen. Klicke dafür auf das Icon für den radialen Verlauf (es gibt dort auch noch andere Verläufe) und dann auf Farbverlauf bearbeiten. Somit erscheinen die links abgebildeten Linien. Diese simulieren den Farbverlauf und sind wie folgt zu deuten. Beim radialen Verlauf sind es 2 Linien, da wir auch ovale Verläufe erzeugen können. Die Länge der Linien verändert das Muster. Sind diese gleich lang, ist der Verlauf kreisförmig. Klickst du nun auf die Punkte an den Enden der Linie, kannst du die Länge der Linien verändern, oder die Farbe an dieser Stelle definieren. Spiele am besten etwas damit herum. Wählst du beispielsweise in der Mitte (hier unten) einen hellen Farbton und am Ende der Linie (hier oben) einen dunklen, dann entsteht ein Hell->Dunkel Verlauf von der Mitte nach außen.

Nach diesem gleichen Schema erzeugst du nun einfach nach Belieben weitere Kreise, die übereinander gelegt gewisse Tiefeneffekte erzeugen. Nutze das Bild, auf dem alle Ebenen nebeneinander dargestellt werden, um die Unterschiede der einzelnen Ringe zu erkennen. Auch hier ist es ratsam, etwas mit den Eigenschaften von Farben, Verläufen, Überlappungen etc. herumzuspielen.

Der gebogene Schriftzug

Das wohl Schwierigste an diesem runden Logo, ist der am Rand entlanglaufende Schriftzug. Hier sind einige Tricks nötig, die aber zu einem guten Ergebnis führen. Folgende Schritte müssen durchgeführt werden:

  1. Erzeuge einen neuen Kreis mit einer beliebigen Füllung und ohne Rand. Deine Schrift wird an diesem Kreis entlanglaufen.
  2. Selektiere den neuen Kreis und klicke oben auf Pfad -> Objekt in Pfad umwandeln. (Es passiert nichts Sichtbares)
  3. Erzeuge einen beliebigen Text an irgendeiner Stelle durch das A-Symbol links. (Du kannst den Text später ändern)
  4. Jetzt selektiere den Text, halte Shift gedrückt und selektiere den Kreis, also den Pfad.
  5. Nun klickst du oben auf Text -> An Pfad ausrichten und der Text ist jetzt schon einmal am Rand sichtbar. Dein Kreis ist nun ausschlaggebend für den Verlauf des Textes. Verschiebst du den Kreis, verschiebst du auch den Text. Gleiches gilt für das Vergrößern, Drehen, etc…
  6. Drehe an dem Kreis, bis die Schrift dort steht, wo du sie haben möchtest. Dazu klickst du einfach auf den Kreis, bis in den Ecken ein „Dreh-Symbol“ erscheint.
  7. Soll der Text jetzt nicht Außen am Rand verlaufen, sondern Innen, dann musst du den Kreis umkehren. Dazu gibt es die Tasten V (Vertikal umkehren) und H (Horizontal umkehren), oder aber die entsprechenden Knöpfe oben in der Leiste.
  8. Ist dein Text richtig ausgerichtet, kannst du den Kreis anklicken und Rechts in der Ebenen-Hierarchie ausblenden (Augen-Symbol).
  9. Möchtest du den Text anpassen, weil du dieses Etikett z.B. später noch einmal benutzt, dann klicke links auf das A-Symbol und dann in den Text hinein. Schon sollte eine Texteingabe möglich sein.

Dein eigenes Etikett

Am Ende fehlt natürlich noch dein eigenes Logo und eine Bezeichnung für das Bier. Wie ein Logo erstellt wird, geht an dieser Stelle zu weit. Dazu einfach mal nach „Logo erstellen Incscape“ oder so googeln. Fürs Erste reicht dort einfach ein Schriftzug. Nutze andere Fonts aus dem Internet oder spiele mit den Farben. Effekte, wie eine Text-Schattierung sind ganz einfach:

  • Kopiere einfach den Text
  • Ändere die Farbe nach Schwarz
  • Schiebe den Schriftzug eine Ebene nach hinten (Buttons oben in der Toolbar).
  • Verschiebe den Text so, dass er wie ein Schatten hinter dem eigentlichen Text steht.

Mit diesem Etikett kannst du schon viele verschiedene Variationen erschaffen. Lasse dich von Etiketten aus der Industrie inspirieren oder schaue im Hobbybrauer Forum nach Etikett-Ideen.

Eigenes Etikett

Auch wenn es erst einmal kompliziert aussieht, hast du bestimmt gemerkt: Ein eigenes Etikett ist kein Hexenwerk und kann unter Umständen auch viel Spaß machen. Am Ende bist es aber du, der seiner Kreativität freien Lauf lassen muss. Spiele mit Farben und Mustern herum und nutze die Zeit sich an die Werkzeuge zu gewöhnen. Du wirst merken, dass schnell Fortschritte zu sehen sind.

Eine Liste mit meinen Etiketten findest du hier: Etiketten

Im Teil 2 des Tutorials zeige ich dir, wie ich diese Etiketten für gewöhnlich ausdrucke, zuschneide und auf die Flaschen aufbringe. (Folgt bald)

Quellen:

[1] By Zinnmann [CC BY-SA 4.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)], from Wikimedia Commons


Kommentar schreiben

Kommentar

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an unseren Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung (Link)

Schöne Anleitung!
Ich bin gespannt auf die Fortsetzung!

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen