Anzeige

30.03.2022 | Ausrüstung

Im Beitrag zum Equipment zum Keg hatte ich das Thema Gegendruckabfüller für Bier kurz angerissen. Da ich selbst keinen besaß, konnte ich auch nicht viel dazu sagen. Inzwischen hat sich das geändert, da ich einen iTap besitze.

In diesem Beitrag gehe ich etwas ausführlicher auf den Gegendruckabfüller ein.

Was ist ein Gegendruckabfüller für Bier?

Jeder Hobbybrauer fängt zu Beginn mit der Abfüllung in Flaschen direkt aus dem Gäreimer an. Das ist einfach und kostengünstig. Man dosiert den Zucker, füllt das Bier über ein Röhrchen oder Schlauch in die Flasche und lässt alles für ein paar Tage zur Nachgärung stehen.

Das Abfüllen in Kegs hat gewisse Vorteile und viele Hobbybrauer entscheiden sich irgendwann dazu. Das führt aber zwangsläufig dazu, dass nicht mehr in Flaschen abgefüllt werden kann, da das Bier ja im Keg unter Druck gelagert wird.

Im Keg herrscht also ein Druck und wenn wir das Keg jetzt einfach aufmachen würden, weil wir etwas Bier in Flaschen füllen wollen, dann endet das Ganze wahrscheinlich in einer Schaumparty 🙂

Das ist eine Vermutung. Was aber sicher ist, ist die Tatsache, dass sich beim drucklosen Abfüllen CO2 aus dem Bier entbindet und du nach dem Abfüllen das Bier nicht lange lagern kannst.

Ein Gegendruckabfüller (GDA) verhindert das, da hier mit einem Gegendruck abgefüllt wird.

Ein alter Gegendruckabfüller für Bier

Ein ganz altes Modell

Das Prinzip ist einfach:

  • Im Keg und in der Bierflasche herrscht durch den GDA der gleiche Druck
  • Dann öffnet man die Bierleitung und es strömt kein Bier durch, da der Druck gleich ist
  • Jetzt sorgt man in der Flasche für einen kleinen Druckabfall
  • Durch den Unterschied schiebt sich das Bier langsam durch den Schlauch in die Flasche

Prozess Gegendruckabfüllung für Bier

Das Bild oben zeigt den Aufbau. Die angegebenen 1,5 Bar sind nur beispielhaft zur Demonstration. Stell den Druck etwas über deinen Sättigungsdruck vom Bier ein und probiere herum.


Bock auf mehr Berichte zur Ausrüstung? Abonniere meinen Newsletter!
Kein Spam und keine aufdringlichen Mails!

Druck einstellen

Bevor ihr loslegen könnt, muss der Druck im System aufgebaut werden.

Prinzipiell gibt es 2 Anschlussmöglichkeiten:

  • 2 verschiedene Druckminderer für jeweils das Keg und für den GDA
  • 1 Druckminderer für Keg und Flasche

2 Druckminderer vorhanden

Wer in der Lage ist, sowohl für das Keg als auch für den GDA einen eigenen Druckminderer bereitzustellen, der kann das Druckgefälle zwischen Keg und GDA damit sehr gut einstellen. Der o.g. Ablauf bezog sich auf das Abfüllen mit einem Druckminderer.

Wenn du einen 2. Druckminderer hast, kannst du den Druck am GDA ein kleines bisschen geringer einstellen und dann geht’s beim Öffnen der Bierleitung direkt los. Muss aber nicht. Es geht auch nur mit einem!

1 Druckminderer für alles

Ich habe aktuell keinen zweiten Druckminderer, den ich dafür einsetzen möchte. Daher habe ich meinen 2 Wege Druckminderer einmal ans Keg und einmal an den GDA angeschlossen. Dadurch habe ich theoretisch den gleichen Druck an beiden Enden.

2 Wege DruckmindererTipp: Praktisch ist das falsch, da durch die Unterschiede der Leitung, Rückschlagventil, und Co auch Druck abfällt. Das führt bei mir dazu, dass selbst bei gleichem Druck am Manometer, beim Öffnen des Bier-Hahns am GDA, Luft ins Keg geschossen wird. Also in die falsche Richtung! Dadurch wirbelt im Inneren des Kegs dann die schön sedimentierte Hefe auf.

Du musst also jedes Mal vorm Öffnen des Bier Hahns den Druck am GDA etwas abfallen lassen. Mit etwas Übung ist das aber schnell drin 🙂

Sicherheit beim Abfüllen

Die meisten GDAs im Handel haben standardmäßig keinen Splitterschutz. Das ist fatal, weil man so meinen könnte, es würde alles sicher sein.

Bei der Gegendruckabfüllung arbeitest du mit einem Druck, der im schlimmsten Fall deine Glasflasche sprengen kann. Das kommt zwar selten vor, aber gerade wenn die Flaschen Haarisse oder andere Beschädigungen haben, dann kann das schnell gefährlich sein.

  • Arbeite ohne Splitterschutz mit einer Schutzbrille
  • Baue dir einen Splitterschutz vor den GDA

Gerade das Aufsetzen einer Schutzbrille sollte für jeden Hobbybrauer kein Problem darstellen.

Gegendruckabfüller kaufen

Für diejenigen unter euch, die jetzt gerne einen Gegendruckabfüller für Bier kaufen möchten, denen habe ich 2 Modelle herausgesucht. Bei den Hobbybrauer Shops findet ihr bestimmt noch Weitere.

Im Prinzip funktionieren alle gleich. Sie unterscheiden sich lediglich am Material und an der Handhabung. Der iTap ist aktuell auf dem Vormarsch, da er ein schaumfreies Abfüllen verspricht. Außerdem überzeugt er durch sein kompaktes Design.

Aber es gibt auch zig andere Modelle, mit denen Hobbybrauer gute Erfahrungen gesammelt haben.

Product Image
Product Image
Prime
Primeberechtigt
Preis inkl. MwSt.
Neu: 149,95€
Gebraucht:
Neu: 54,99 €
Gebraucht:
Product Image
Prime
Preis inkl. MwSt.
Neu: 149,95€
Gebraucht:
Product Image
Prime
Primeberechtigt
Preis inkl. MwSt.
Neu: 54,99 €
Gebraucht:

Wenn du heute eines dieser beiden Produkte über den Button Link kaufst, unterstützt du mich und meinen Blog ein wenig. Der Preis ändert sich dadurch nicht!

Gegendruckabfüller für Bier in der Praxis

Viele Hobbybrauer füllen ihr Bier aus Kegs unter Druck in Flaschen. Das scheint in der Regel auch zu funktionieren.

Bierflaschen zum Abfüllen unter Druck

Recherchiert man aber im Netz nach Erfahrungsberichten, dann liest man auch Berichte die nach einer kurzen Zeit den GDA wieder verkauft haben. Entweder es war zu kompliziert, zu aufwändig oder einfach eine zu große Sauerei.

Das hat mich selbst auch immer abgeschreckt, weshalb ich bislang immer ins Keg und den Rest direkt nach der Gärung in Flaschen abgefüllt hatte.

Seitdem ich aber jetzt den iTap habe, bin ich mit dem Gegendruckabfüllen durchaus zufrieden.

Allgemein sollte man aber folgendes beachten

  • Kühlt das Bier vor dem Abfüllen gut herunter!
  • Langsames Abfüllen in die Flasche
  • Stelle den Druck über den Sättigungsdruck des Bieres ein

Zum iTap gibt’s dann noch einmal einen gesonderten Beitrag. Um den nicht zu verpassen, abonniere am besten meinen Newsletter.

Zusammenfassung

Wenn du in Kegs füllst, kannst du mit einem Gegendruckabfüller dein Bier in Flaschen abfüllen und in die Lagerung geben.

Das Prinzip ist einfach: Durch den Druckabfall an der Flasche, drückt sich das Bier vom Keg langsam in die Flasche, ohne dass CO2 entweicht. Einige Hobbybrauer berichten von Problemen mit Schaumbildung und Co.

Mein GDA funktioniert schaumfrei und ich hatte bislang noch keine großen Probleme, besitze ihn aber auch noch nicht lange.

Daher mein Tipp, wie immer: Bilde dir deine eigene Meinung. 🙂

 

Quellen:

[1] Braumagazin, 29.01.2022, Braumagazin


Kommentar schreiben

Kommentar

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an unseren Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung (Link)