21.05.2018 | Rezeptbewertung

Das Rezept

Color Beer Icon
Nachdem ich das Xmas Ginger Ale von Hubert Hanghofer nachgebraut und für überaus gut empfunden hatte, sollte nun das Theresien Ur-Märzen aus dem selbigen Buch nachgebraut werden. Das Rezept werde ich an dieser Stelle aus urheberrechtsgründen nicht posten, aber ihr findet es im entsprechenden Buch „Gutes Bier selber brauen“ mit allen nötigen Angaben. Eine Stammwürze von 14°P, die Bittere von 22 IBU und ein kalkulierter Alkoholgehalt von ca. 5,7 Vol.%, sollen dem Märzen seinen typischen Charakter verleihen.

Hauptbestandteil des Theresien Ur-Märzen ist das Wiener Malz, aber auch Münchner Malz, Pilsner und ein helles Karamellmalz (40 EBC) sind Bestandteile des Rezepts. Ich habe mich an dieser Stelle für das CARARED® (40 EBC) entschieden. Es sorgt in der Regel für eine erhöhte Vollmundigkeit und ein intensiveres Malzaroma, soll allerdings auch das Erreichen der Stil typischen rötlich-braunen Farbe unterstützen.

Gewürzt und gebittert wird unkompliziert mit den zwei etablierten Hopfensorten Tettnanger und Magnum.

Als Hefe verwende ich, wie im Rezept beschrieben, die Wyeast #2124 Bohemian Lager. Alternative Hefen wären laut Rezept die Wyeast #2206, Whitelabs WLP 830, sowie Saflager S-23.

Vergoren habe ich das Theresien Ur-Märzen bei 9-12°C, wobei ich mich eigentlich immer nach diesem Vorgehen orientiere. Die Reifezeit kannst du ruhig etwas größer auslegen. Ich denke, dass ich es frühestens nach 6-8 Wochen für fertig erklären werde. Natürlich wird vorher schon mal probiert 😉

Im Buch vom Hanghofer stehen übrigens auch immer noch Angaben für alternative Brauverfahren. Z.B. ist neben der Kesselinfusion auch eine Angabe zum Bottichmaischen hinterlegt.

Das Resultat des Theresien Ur-Märzen

Hops Icon
Malt Icon
Fruit Icon
Sweet Icon
Sour Icon

Aussehen: Das Theresien Ur-Märzen hat eine schöne und klare Bernsteinfarbe. Der feinporige Schaum ist mittelmäßig stabil, dafür ist seine Haftung besonders gut.
Geruch: Es überwiegt ein süßlich malziger Geruch. Nicht aufdringlich und genau passend.
Geschmack: Angenehm Rezent. Auch hier ist das Malzaroma klar im Vordergrund. Das Bier ist vollmundig und gut eingebunden. Den Hopfen spürt man erst im Abgang durch eine milde Bittere.
Bilder:

Theresien Ur-Märzen

Theresien Ur-Märzen

Fazit: Das Ergebnis ist wieder richtig gut geworden. Es war jetzt das zweite Rezept aus Hanghofers Buch und beide waren klasse. Das Theresien Ur-Märzen ist ein schön süffiges Bierchen, welches im Bekanntenkreis sehr gut ankommt.

 


Kommentar schreiben

Kommentar

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an unseren Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung (Link)

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen