26.09.2018 | Testberichte

Hintergrund

Matthias von MattMill produziert mit seinem Unternehmen Brauereiausrüstung in Eigenproduktion. Er hat im deutschen Hobbybrauer.de Forum ein Prototyp seines neuen Rührwerks mit dem Namen „MattMill Rührhexe“ verlost. Glücklicherweise hat er am Tag der Verlosung meinen Namen gezogen und mir somit seinen Prototyp vermacht. 🙂 Heute möchte ich dir das neue Gerät zeigen und mein eigenes Feedback dazu geben.

Unboxing

Das Gesamtpaket kam sehr gut verpackt und vollständig an. Enthalten ist

  • Die Antriebseinheit aus lebensmittelechtem Edelstahl (inkl. Motor, Adapter, Spannklammer, Kabel und Schalter)
  • 12V Netzteil
  • Impellerwelle
  • Impeller mit Verschraubungen (3 Bauteile)
  • Bedienungsanleitung

Die MattMill Rührhexe

Das Rührwerk eignet sich für alle Einkocher und viele verschiedene Töpfe, wobei das Maximum angeblich bei einem 36 Liter Topf liegt. Über einen verstellbaren Spannverschluss kann die MattMill Rührhexe genau passend und stramm auf dem Einkocher oder Topf montiert werden. Betrieben wird sie durch einen Scheibenwischermotor, der die Impellerwelle mit dem höhenverstellbaren Impeller rotiert.

Der Impeller

Die Rührblätter bzw. der Impeller ist sehr clever konstruiert und einfach zusammenzubauen. Die drei einzelnen Komponenten werden gegenseitig ineinandergesteckt und mit den beiliegenden Schrauben zunächst leicht angedreht, damit es nicht auseinanderfällt. Durch diese Konstruktion bildet sich in der Mitte zwischen den Blättern ein Raum, durch den die mitgelieferte Welle gesteckt werden kann. Dadurch lassen sich die Blätter individuell in der Höhe verstellen.
Falls die Welle zu kurz sein sollte, besteht die Möglichkeit eine Längere zu ordern. Diese kann übrigens mit nur einem Griff (dank des Federsteckers) auf das Rührwerk gesteckt und befestigt werden.

Durchmischung

Seit der Lieferung habe ich leider noch keine 20 Liter Sude gebraut und lediglich um die 12-15l mit 3.5:1 gemaischt. Trotzdem sieht man im folgenden Video schön, wie die Durchmischung des Malzes funktioniert. Bei mir ist die MattMill Rührhexe auf einem 34 Liter Topf von Amihopfen montiert. Freundlicherweise hat mir Matthias nach dem ersten Feedback noch die längere Welle zukommen lassen. Somit sitzt der Impeller jetzt noch stabiler auf der Welle.

Die auf jedem Blatt gegen den Strom montierten Flächen, sorgen für eine gute Verteilung innerhalb der Maische. Das wird bestimmt auch für größere Chargen funktionieren. Entsprechende Videos werde ich nachreichen. Fürs erste sollten diese Eindrücke aber reichen.

Außerdem habe ich als Test die MattMill Rührhexe während des Kochens von 5l Dickmaische rühren lassen, damit ich die Durchmischung einer dickeren Masse testen konnte. Hier hat das Vermischen nicht ganz so gut funktioniert, aber das führe ich eher auf die dickflüssige Masse, als auf das Rührwerk zurück.

Sobald ich weitere Erfahrungen mit dickeren Mischungen habe, werde ich den Beitrag hier überarbeiten.

Fazit

Die Konstruktion der MattMill Rührhexe ist sehr modular und für mich perfekt geeignet. Ich kann das Rührwerk auf dem Einkocher oder auf meinen Töpfen verwenden, ohne dass ich großartig die Hardware austauschen muss. Es wirkt sehr gut verarbeitet und hält bestimmt ewig. Falls einmal der Motor ausfallen sollte, wird der einfach zu ersetzen sein. Die Durchmischung sieht auf dem ersten Blick sehr gut aus, aber da es mein erstes Rührwerk ist, kann ich dieses nicht besonders gut beurteilen. Vielleicht hilft dir das Video da mehr.

Um das Gerät selber zu kaufen, nutze bitte eine Internetsuchmaschine und suche nach MattMill Rührhexe. Ich möchte an dieser Stelle ungerne auf einen konkreten Shop verweisen 🙂 Du wirst sicher fündig.

Selber brauen

Du hast noch nie selber gebraut und suchst noch nach einem tollen Rezept, was für Einsteiger geeignet ist? Dann versuche doch einfach Mal das Weizenbier-Rezept Triticum Wormatia oder aber den Schumacher Altbier Klon nachzubrauen. Das wird dir sicher gelingen.

Disclaimer

Die MattMill Rührhexe habe ich als Schenkung durch die Verlosung kostenlos erhalten und bekomme für diesen Bericht keinerlei finanziellen Ausgleich. Ich betreibe diese Seite privat und möchte nur meine Erfahrung kundtun, um euch bei einer möglichen Kaufentscheidung zu unterstützen.


Kommentar schreiben

Kommentar

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an unseren Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung (Link)

Moin,

kannst du mir sagen was der kleinst mögliche Topfdurchmesser ist um die Rührhexe zu benutzen?
Ich kann nirgendwo ein Datenblatt finden.

Gruß,
Markus

Sooo, ich hoffe ich kann dir damit weiterhelfen:

Generell ist die Rührhexe ja verstellbar. D.h. diese Spannklammer kann erst einmal vor- und zurückgestellt werden. Außerdem ist sie durch das Spannen ja auch noch etwas flexibel.
Spannklammer
Ich betreibe die Rührhexe auf einem Topf mit 38,5cm Außendurchmesser. Achtung! Der Innendurchmesser ist nicht interessant, sondern der äußerste Durchmesser des Topfes. Die Spannklammer ist bei mir nicht ganz am Anschlag, somit könnte ich sie noch ca. 5-10mm enger stellen. Vom Gefühl her würde ich schätzen, dass der minimale Außendurchmesser bei 37-37,5cm liegt (aber ohne Gewähr). Am besten fragst du einmal bei Matthias von MattMill nach. Er ist sehr hilfsbereit und antwortet schnell.

Viele Grüße

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen