Anzeige

11.10.2022 | Tipps & Tricks

Hopfenöl

Wow, was für eine tolle Aktion! Hopsteiner hat nun Hopfenöle im Angebot die nicht nur für große Brauereien interessant sind!

Hinweis: Ich wurde von Hopsteiner weder gesponsert noch gebeten diesen Beitrag zu verfassen. Es ist eine unbezahlte Werbung, da mich das Engagement von Hopsteiner begeistert und ich dem hiermit wertschätzen will.

Außerdem möchte ich euch dieses Angebot nicht vorenthalten. 🙂

Probiere sie kostenlos aus!

Durch die aktuelle Aktion auf hopfenoele.de kann sich jeder begeisterter Brauer, ob Hobby- oder professionell, ein Test-Kit zuschicken lassen.

Zu jedem Paket gibt es auch noch ein T-Shirt. Das finde ich richtig klasse.

Das alles ist kostenlos! Wie lange die Aktion noch geht, weiß ich nicht, aber die Pakete sind limitiert und bestimmt bald weg. Die Öle sind aber sicherlich irgendwann auch käuflich zu erwerben.

Jeder Interessent darf sich aus einer Auswahl von 10 Ölen 4 verschiedene Öle aussuchen. Geliefert werden diese in 5ml Fläschchen und haben eine Mindesthaltbarkeit von etwa einem Jahr.

Der Versand ist richtig schnell und verlief bei mir reibungslos.


Verpasse keine Hobbybrauer Aktion mehr!
Kein Spam und keine aufdringlichen Mails!

Hopfenöle für Bier von Hopsteiner

Unter dem Slogan „Playing with Tradition“ bietet Hopsteiner eine ganze Reihe interessanter Hopfenöle an.

Das Besondere hier ist, dass diese lediglich Aroma dem Bier hinzufügen. Es wird weder eine Bittere noch der Geschmack durch diese Öle großartig beeinflusst.

Dadurch kann man gezielt Aromagaben geben, ohne auf die Bitterstoffe achtgeben zu müssen. Außerdem trägt man so weniger Pflanzenstoffe ein.

4 verschiedene Hopfenöl Typen

Jetzt gibt es die Qual der Wahl. Es gibt so viele Auswahlmöglichkeiten und die Öle unterscheiden sich teilweise nur am Einsatzgebiet.

Zunächst gibt es einmal 4 verschiedene Varianten.

NOBLE, DRY und ESSENTIAL haben ein natürliches Hopfenaroma. Das bedeutet, dass hier durch konventioneller Hopfenextraktion und Destillation ein reines Hopfenöl entsteht.

Das Hopfenöl mit dem Typ HOPTANICAL wird zunächst genauso hergestellt, aber im Anschluss kommt dann (abhängig vom Kraut / Gewürz) ein Aromaextrakt hinzu.

Hopfenöl Varianten

Im Prinzip sind die einzelnen Varianten wie folgt einzugliedern:

NOBLE, NOBLE PLUS, NOBLE SPICY

Diese Hopfenöle haben einen hohen Linalool Anteil und können späte Aromagaben im Sudhaus ersetzen.

Abhängig von der Variante ist das Aroma: Kräuterartig, Würzig, Zitrusartig, Blumig.

DRY GENERIC, DRY SPECIFIC

Die Öle der DRY Gruppe sind für den Einsatz während der Gärung gedacht.

Auch hier gibt’s abhängig vom Öl eine breite Vielfalt an Aromen. Die DRY SPECIFIC Variante bezieht sich dann immer auf eine einzelne Hopfensorten. So kannst du während dieser Aktion aktuell das Hopfenöl vom Solero Hopfen ausprobieren.

ESSENTIAL SPECIFIC

Ähnlich wie beim DRY SPECIFIC wird hier gezielt eine Hopfensorte extrahiert. Diese Öle sind für den Einsatz im Lagertank geeignet.

HOPTANICAL

Wie bereits gesagt, wird hier dem Hopfenöl noch ein Aromaextrakt hinzugefügt. Aktuell gibt es Ginger (Ingwer), Myrtle (Myrte), Nutgrass (Zyperngras) und Kardamom.

Diese Öle sind für den Einsatz im Lagertank geeignet.

Ich bin mir sicher, dass es in Zukunft noch mehr Auswahl gibt.

Hopfenöl im Glas testen

Um das Aroma des Hopfenöls besser kennenzulernen, kann man wie folgt vorgehen.

1. Gebe erst einmal 1-2 Tropfen ins Glas
2. Kippe 100-300ml Bier deiner Wahl ins Glas
3. Teste das Aroma und den Geschmack und wiederhole es ggfs. mit mehr Tropfen.

Wichtig: Weniger ist mehr! Fange am besten erst einmal mit 1-2 Tropfen an.

Jedem Öl liegt übrigens auch eine Dosierungsempfehlung bei.

Mein Fazit

Ich habe ein wenig damit herumprobiert, jedoch noch keinen vollständigen Sud geimpft.

Meine ausgewählten Hopfenöle gefallen mir ganz gut. Sowohl im Wasser, als auch mit Bier konnte ich je nach Dosierung leichte bis starke Noten erkennen.

Wie bereits erwartet hat sich geschmacklich nur wenig getan.

Wozu braucht man diese Öle denn dann?

Du könntest durch diese Öle ein gewünschtes Hopfenaroma, welches du ohnehin durch Hopfengaben erreicht hast, weiter in den Vordergrund bringen. Ein paar Tropfen ins Keg und fertig.

Eine vernünftige Dosierung zu finden ist allerdings super schwer. Ich hätte zum aktuellen Zeitpunkt wirklich Sorge, dass ich meinen Sud durch eine Überdosierung ruiniere und würde das erst einmal in einem Split-Batch versuchen.

Sobald ich weitere Erfahrung mit den Ölen gesammelt habe, lasse ich euch es wissen!

Die Aktion ist Klasse und noch einmal einen schönen Dank an Hopsteiner!

Tobi


Kommentar schreiben

Kommentar

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an unseren Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung (Link)

Kommentare

Vielen lieben Dank für diesen Beitrag,

ich finde ihn super und dann auch auf diese Weise erst einmal eine Probe zu bekommen und es austesten zu können, fantastisch.

Viele liebe Grüße
Martin

Hi Martin,

das freut mich, dass du noch ein Paket ergattern konntest 🙂

VG
Tobi

Hallo, hat das Hopfenöl Einfluss auf den Bierschaum?
Grüße aus Magdeburg
Andreas

Hallo Andreas,

Dazu habe ich leider zu wenig Erfahrung!
Ich denke aber nicht, dass dieser negativ beeinflusst wird.

Vg Tobi